Hauptnavigation:

Sie befinden sich hier:

Startseite  >>  Service  >>  Tipps & Tricks  >>  Werkzeugkunde  >>  Dübel ABC

Werkzeuge

Beim Herstellen von Dübellöchern wird überwiegend eine elektrische Schlagbohrmaschine zum Einsatz kommen. Wählen Sie das Bohrverfahren nach dem Baustoff. Bei Vollbaustoffen mit dichtem Gefüge kann mit Schlag- und Hammerbohren gearbeitet werden. Lochsteine und Baustoffe mit geringer Festigkeit werden nur im Drehgang gebohrt, damit die Bohrung nicht zu groß wird. Ist nicht bekannt, um welchen Baustoff es sich handelt, sollte erst im Drehgang gearbeitet werden. Ist der Widerstand zu groß,kann das Schlagwerk zugeschaltet werden.

Die Werkzeuge:

  1. Bohren im Drehgang
  2. Schlagbohren
  3. Bohren mit dem Bohrhammer

Dübelvielfalt für vielfältige Anwendungen

Dübel haben eine lange Tradition. Doch erst in den letzten Jahren wurde aus dem konisch geformten Stückchen Holz, das als Dübel diente, ein hoch entwickelter Spezialist. Die heutige Baustoffvielfalt erfordert ein umfangreiches Programm an Dübeln, die auf die speziellen Materialeigenschaften abgestimmt sind. Steine aus Porenbeton erfordern ebenso wie Gipskartonplatten ihre eigenen Befestigungssysteme. Richtig auf das Material abgestimmte Dübel erlauben auch eine Befestigung größerer Lasten.

Standarddübel und Spezialdübel

  1. Standarddübel
    Er ist für die Befestigung gängiger Gegenstände, die sich mit Holz- oder Spanplattenschrauben befestigen lassen, geeignet.
  2. Nageldübel
    Der Nageldübel wird mit der vormontierten Nagelschraube einfach mit dem Hammer in das vorgebohrte Loch eingeschlagen.
  3. Universaldübel
    Er hält in Vollbaustoffen ebenso wie in Hohlwänden.
  4. Gasbetondübel
    Durch die spiralförmige Außenrippe wird eine günstige Druckverteilung im Gasbeton erreicht.
  5. Rahmendübel
    Durch den langen Schaft ist er der ideale Dübel für die Durchsteckmontage. Er überbrückt dabei beliebige Anbauteile wie Putz, Fliesen, Isolierungen usw.
  6. Sanitärbefestigung
    Der Befestigungssatz besteht aus Dübel, Stockschraube und Abdeckkappe.

Hohlraumdübel und Fensterrahmendübel

  1. Universaldübel
    Ein Standarddübel für die Montage von Lampen, Regalen und Gardinenschienen.
  2. Gipskartondübel
    Er wird mit dem beigefügten Spezialwerkzeug formschlüssig in den Gipskarton eingedreht.
  3. Kippdübel
    Insbesondere für Gardinenschienen und Lampen geeignet. Mit der Gewindestange werden auch große Wandstärken überbrückt.
  4. Plattendübel
    Für Plattenbaustoffe ab 6 mm Dicke. Besonders für kleinere Lasten wie z.B. Schalter, Bilderrahmen, Lampen und Elektroschalter geeignet.
  5. Metall-Hohlraumdübel
    Ein Hohlraumdübel für hohe Lasten in druckfesten Baustoffen.
  6. Fensterrahmendübel
    Der Dübel verspreizt, ohne ein Heranziehen des Montagegegenstandes gegen den Baustoff. Er ist ideal für Abstandsmontagen.

Dübel für spezielle Anwendungen

  1. Injektionsanker
    Für Befestigungen in Gasbeton und Vollgipsplatten. Mit einem Spezialbohrer wird hierbei ein konisches Bohrloch hergestellt. Dieses Bohrloch garantiert durch den Formschluss eine maximale Tragfähigkeit.
  2. Messingdübel
    Für dünne Platten aus Faserzement, Sperrholz, Kunststoff, Schichtstoffen, Spanplatten und Kunststein. Die Schraube kann beliebig durch den Dübel gedreht werden. Sie kann zur Demontage von Bauteilen beliebig ein-und ausgedreht werden. Ideal für die Befestigung von Haltewinkeln, Möbelbeschlägen und Kleingeräten.
  3. Dämmstoffbefestigungen
    Zur Befestigung von weichen und druckfesten Dämmstoffen, wie z.B. Steinwolle, Glaswolle, Kokosmatten und Kork. Durch die Ganzmetallausführung ist er feuerbeständig. Benötigt wird bei der Montage nur ein 8 mm Bohrloch. Der Dübel wird nur eingeschlagen und verankert sich dabei.
  4. Balkonbefestigung
    Der Befestigungssatz besteht aus der Patrone, die in Kombination mit der Messingschraube eine äußerst tragfähige Verbindung zwischen Geländerholm und Balkon verkleidung herstellt. Sichtbarer Abschluss ist eine formschöne Abdeckkappe.

Dübeltipps

  1. Um die maximale Tragfähigkeit des Dübels zu erreichen, beachten Sie bitte folgende Tipps: Bei Montage in Randnähe wird der Dübel so gedreht, dass die Spreizrichtung parallel zum Rand wirkt. Der Abstand zur Wandkante A sollte mindestens eine Dübellänge betragen.
  2. Die maximale Tragfähigkeit von Spreizdübeln wird nur dann erreicht ,wenn eine Schraube mit maximalem Durchmesser verwendet wird. Die Schraubenspitze sollte die Dübelspitze einmal um den Wert des Schrauben- Durchmessers überragen.
    Weitere Hinweise, z.B. über die richtige Wahl des Bohrers, finden Sie auf der Dübelverpackung.

Bestimmung der Mindest-Schraubenlänge:
1x Schrauben-Ø
+Dübellänge
+Dicke des Verputzes und/oder Isolierstoffes
+Dicke des Montage-Gegenstandes
=Mindest-Schraubenlänge

Fix.it:Bohrlöcher mehrmals verwenden

  1. Reparaturvlies in Kombination mit einem Kunststoffdübel hilft bei ausgefransten Bohrlöchern.
  2. Das FIX.it-Pad einfach in sauberes Wasser tauchen.
  3. Das feuchte Pad um einen Kunststoffdübel wickeln. Bei Bedarf mehrere Pads übereinander verwenden.
  4. Mit einer Drehbewegung den Dübel in das Bohrloch stecken. Nach 3 Minuten ist der Dübel belastbar.